Prizovsky&
Partner
Decision&
Communication
Intelligence
23–02–2016

Strategische Kommunikation


Studie belegt: Social Media ergänzt Offline

71% der österreichischen Bevölkerung nutzen soziale Medien wie Facebook, Twitter, Youtube und Co. regelmäßig. Sie verdrängen allerdings andere On- und Offline-Angebote nicht, sondern ergänzen diese, wie eine aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zeigt.

Die GfK unterscheidet in ihrer Segmentierungsanalyse sieben Usergruppen: Die „Marken-Fans“, die mit 14 % die größte Gruppe der aktiven Nutzer stellt, die Usergruppe „Klatsch & Tratsch“ (14 %), die „Gamer“ (12 %), die „Allrounder“ (7 %) und die „Politik-Follower“ (5 %). Neben diesen sehr aktiven Gruppen, die eine Vielzahl von unterschiedlichen Themen wie z.B. Medien, Marken oder Firmen ins eigene Netzwerk integrieren, identifizierten die Marktforscher noch die „Friends-only“ (18 %), die nur Freunde in ihr Netzwerk lassen bzw. die „Inaktiven“ (29 %).

Laut Studie nutzen die aktiven Gruppen auch Offline-Nachrichtenangebote wie Tageszeitungen oder Magazine überdurchschnittlich intensiv. Demnach verdrängen Soziale Medien andere On- und Offline-Angebote nicht, sondern ergänzen diese. Die strategische Kommunikationsentscheidung kann also nur „sowohl/als auch“ lauten und nicht „entweder/oder“.